Bewerbungsschreiben-MusterTextbeispiele: Berufserfahrene

Wir zeigen Ihnen, wie Sie als Bewerber mit Berufserfahrung ein erfolgreiches Bewerbungsschreiben verfassen.

Bewerbungsschreiben Teaser

Das nebenstehende Bewerbungsschreiben-Muster zeigt exemplarisch, wie das Anschreiben eines Bewerbers mit Berufserfahrung aussehen könnte.

Zur Inspiration finden Sie nachfolgend Beispielformulierungen für den Text Ihres Bewerbungsschreibens. Falls Sie zu weiteren Bestandteilen des Bewerbungsschreibens wie Absender, Firmenanschrift, Betreffzeile und Unterschrift Hilfe benötigen, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel Anschreiben-Muster: Aufbau und Bestandteile.

Wichtig: Die folgenden Beispielformulierungen (grüne Kästen) sind nur Anregungen und sollten nicht eins zu eins übernommen werden. Ihr Bewerbungsschreiben muss sich immer an den Anforderungen der Stellenanzeige und Ihrem eigenen Fachwissen orientieren.

Einleitung

Wir empfehlen Ihnen auf die üblichen Standardsätze wie „hiermit bewerbe ich mich auf die Stelle XY“ zu verzichten. Sie machen damit zwar nichts falsch, werden aber nur als Standardbewerber wahrgenommen. Wenn sie bereits einen persönlichen Draht zur Firma hatten, können Sie die Einleitung nutzen um darauf hinzuweisen. Haben Sie keine Kontakte oder Verbindungen zur Firma vorzuweisen, können Sie auch direkt mit dem Hauptteil einsteigen und auf die Einleitung verzichten.

„Sehr geehrter Herr Mustermann,
vielen Dank für das freundliche und informative Telefongespräch. Wie besprochen sende ich Ihnen anbei meine Bewerbungsunterlagen.“

„Sehr geehrte Frau Mustermann
auf Empfehlung von Herrn Schmidt aus der Abteilung Rohbau sende ich Ihnen anbei meine Bewerbungsunterlagen.“

Hauptteil

Im Hauptteil Ihres Bewerbungsschreibens müssen Sie den Personalverantwortlichen von Ihren fachlichen und persönlichen Fähigkeiten überzeugen. Auch besondere Sprach- und Programmkenntnisse sowie Ihre Motivation können Sie hier erwähnen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass Sie auf die Anforderungen in der Stellenanzeige eingehen. D. h. erwähnen Sie überwiegend Fähigkeiten, Tätigkeiten und Erfolge, die vom Arbeitgeber explizit gewünscht werden. Natürlich sollten Sie bei der Wahrheit bleiben und Gemeinsamkeiten nicht erzwingen.

Fachliche Fähigkeiten („Hard Skills“)

Ihre fachlichen Fähigkeiten können Sie anhand konkreter Tätigkeiten bei vergangenen Arbeitsstellen darstellen. Erfolgreich abgeschlossene Projekte, besondere Leistungen und Weiterbildungen können Sie dabei nutzen um Ihr Fachwissen zu belegen.

„In meiner aktuellen Funktion als Art Director in einer Stuttgarter Designagentur entwickle ich Corporate Designs und bin für die Konzeption und Gestaltung von Printprojekten sowie Webprojekten zuständig.“

„Neben dem Tagesgeschäft war ich als Teil einer Arbeitsgruppe für die Optimierung der internen Arbeitsabläufe zuständig. Mit gezielten Maßnahmen konnten wir die Prozesse im Bereich XY maßgeblich verbessern.“

„Aufgrund meines spezialisierten Wissens um die XY wurde ich besonders in den Bereichen XY und XY eingesetzt.“

„Mit der Konstruktion von XY bin ich bestens vertraut. Über einen Zeitraum von 4 Jahren war ich aktiv an der Konstruktion von XY beteiligt und konnte wertvolle Erfahrungen im Bereich XY sammeln.“

Persönliche Fähigkeiten („Soft Skills“)

Zu persönlichen Fähigkeiten zählen Eigenschaften wie Eigeninitiative, Flexibilität, Kundenorientierung usw. Wie bei den fachlichen Fähigkeiten sollten Sie Ihre persönlichen Fähigkeiten anhand konkreter Beispiele belegen. Auch ehrenamtliche Tätigkeiten können Sie dazu nutzen. Ein Ehrenamt auszuführen kann Ihnen beispielsweise die Eigenschaften Engagement, Einsatzwille und Teamgeist bescheinigen.

„Meine eigenverantwortliche Arbeitsweise konnte ich unter anderem bei der eigenständigen Bearbeitung von … unter Beweis stellen“ (Stärke wird anhand eines Projektbeispiels verdeutlicht)

„Ihr Unternehmen wird von meiner schnellen Auffassungsgabe, kreativen Ideenfindung und eigenverantwortlichen Arbeitsweise profitieren.“

„Die sichere und überzeugende Präsentation vor dem Kunden ist eine meiner Stärken.
Unter meiner aktiven Mitwirkung und abschließenden Präsentation konnten wir mehrere nationale und internationale Ausschreibungen gewinnen.“ (Stärke wird mit einem Erfolg bewiesen)

„Ich schätze die Arbeit im Team und habe Erfahrung in der Mitarbeiterführung.“

„Durch meine Nebentätigkeit als Ausbilder in der Firma XY habe ich Erfahrungen in der Mitarbeiterführung.“

Berufserfahrung

Verfügen Sie über Berufserfahrung sollten Sie das im Bewerbungsschreiben erwähnen. Nennen Sie dabei auch Ihre konkreten Fachbereiche und Tätigkeiten.

„Meine langjährige Berufserfahrung im Bereich XY konnte ich besonders durch den Aufbau einer hausinternen Datenbank für die Produktpalette XY unter Beweis stellen.“

„In meiner aktuellen Funktion als Art Director in einer Stuttgarter Designagentur entwickle ich …. In diesem Bereich verfüge ich über 5 Jahre Berufserfahrung.“

Motivation/Wechselgrund

Wenn Sie Ihre Motivation für eine Bewerbung zum Ausdruck bringen möchten, sollten Sie das positiv formulieren. Tabu sind Gründe wie ein schlechtes Arbeitsklima oder geringe Bezahlung an Ihrem aktuellen Arbeitsplatz. Suchen Sie stattdessen positive Herausforderungen bei der ausgeschriebenen Stelle.

„Im Rahmen meiner beruflichen Entwicklung suche ich nun eine neue Herausforderung und möchte gerne einen Beitrag zur Weiterentwicklung Ihres Unternehmens leisten.“

„Ich wünsche mir eine neue Herausforderung, in die ich meine fundierten XY-Kenntnisse und YZ-Kenntnisse einbringen kann.“

„Als aktives Mitglied des „Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland“ ist es mir wichtig, auch beruflich für eine Firma tätig zu werden, deren Überzeugung ich teile. Deshalb möchte ich Ihr Team gerne verstärken und übersende Ihnen anbei meine Bewerbungsunterlagen.“

Programmkenntnisse und Sprachkenntnisse

Haben Sie bezüglich der geforderten Programm- und Sprachkenntnisse etwas zu bieten, sollten Sie das kommunizieren. Üblicherweise werden Sprachkenntnisse mit den Stufen “Grundkenntnisse”, “gut”, “fließend”, “verhandlungssicher” und “Muttersprache” bewertet, EDV/Programm-Kenntnisse mit den Stufen “Grundkenntnisse”, “gut”, “sehr gut” und “ständig in Anwendung”. Programmkenntnisse können Sie im Bewerbungsschreiben aber auch mit Eigenschaftswörtern umschreiben („XY beherrsche ich sicher“, „routinierter Einsatz von XY“).

„Da ich in meiner aktuellen Tätigkeit regelmäßig mit Kunden in New York kommuniziere, spreche ich fließend Englisch“.

„Ich beherrsche die gängigen Office-Anwendungen sicher und spreche verhandlungssicher Englisch.“

„Die gängigen Grafikprogramme wie InDesign, Illustrator und Photoshop beherrsche ich sicher.“

Ausbildung, Weiterbildung

Sofern es zur Stellenausschreibung passt, können Sie auch Ihre Ausbildung sowie absolvierte Weiterbildungen angeben.

„Vor meinem Berufseinstieg habe ich erfolgreich ein Studium der visuellen Kommunikation an der Hochschule Pforzheim absolviert.“

„Durch meine fundierte Ausbildung als Mediengestalter bin ich mit der Druckvorstufe bestens vertraut.“

„Bei der mehrtägigen Weiterbildung „InDesign für Fortgeschrittene“ konnte ich mein bereits sehr gutes Wissen im Programm InDesign noch vertiefen.“

Schlussteil

Nach dem Hauptteil Ihres Bewerbungsschreibens sollten Sie noch Ihren möglichen Eintrittstermin und Ihre Gehaltsvorstellungen angeben. Zuletzt können Sie mit dem Schlusssatz nochmals Akzente setzen.

Eintrittstermin

Geben Sie an, ab wann Sie Ihrem neuen Arbeitgeber zur Verfügung stehen können.

„Mein frühestmöglicher Eintrittstermin ist der 20. April 2014.“

„Zur Verstärkung Ihres Teams kann ich Ihnen auch kurzfristig zur Verfügung stehen.“

Gehaltsvorstellungen

Wenn die Firma in der Stellenanzeige Ihre Gehaltsvorstellungen wünscht, sollten Sie diese angeben. Üblich ist die Angabe eines Jahresbruttogehalts (Brutto = ohne Abzüge).

„Meine Gehaltsvorstellungen belaufen sich auf 55.000 Euro p. a.“ (p. a. ist eine übliche Abkürzung und bedeutet „pro Jahr“)

„Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei etwa 55.000 – 60.000 Euro p.a.“

Schlusssatz

Runden Sie Ihr Bewerbungsschreiben mit einem Schlusssatz ab.

„Gerne überzeuge ich Sie auch bei einem persönlichen Gespräch von meiner Qualifikation. Über eine Einladung würde ich mich sehr freuen.“

„Für ein Vorstellungsgespräch stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.“

„Ich freue mich sehr, wenn Sie mich zu einem persönlichen Gespräch einladen.“

„Über die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.“